Allgemein,  Blog Sternenkinder

#9 Der göttlichen Führung vertrauen – Sternenkinder sind Herausforderungen

Auf meinem spirituellen Weg lernte ich unter anderem der geistigen Führung zu vertrauen.

Egal bei was und welcher Gelegenheit: Es gibt keine Zufälle! Warum auch immer etwas passiert oder nicht passiert, es hat seinen Grund.

Mancher „Grund“ erschließt sich nicht mit dem Verstand. Bei manchem Lebens-Schotter frage ich mich ja schon auch, welchen positiven Aspekt soll dieser Quark hier haben?
Was mag mir diese besch…. Situation denn nun bringen? Natürlich kann ich die Schuld beim anderen suchen oder bei mir selbst oder oder oder….
ABER!

Ich kann mich auch mit philosophischen Gedanken damit beschäftgen.

Wenn ich also hier Lebens-quark bekomme (damit sind Situationen gemeint, die meist eher unangenehm sind), was für einen tieferen Sinn könnte das haben?

Es sind manchmal einfach Aufforderungen den Widerstand dazu anzusehen und das was darunter liegt in Frieden zu bringen. Klingt einfach, ist es aber nicht.
Was braucht es dazu?

Vor allen Dingen Bereitschaft sich für einen tieferen Sinn dahinter zu öffnen.
„Echt jetzt? So ein Bullshit soll auch noch irgendeinen Sinn oder gar Nutzen haben?“
So könnte deine Frage mit der gerunzelten Stirn nun lauten.
Der Verstand wird sofort kommentieren und es in die Schublade der Lächerlichkeit und Spinnerei abladen wollen.

ABER WAS WÄRE, WENN ES TATSÄCHLICH EINEN TIEFEREN SINN DAHINTER GÄBE?

Natürlich ist das nicht immer einfach, aber es lohnt sich die Perspektive hier und da zu ändern.

Ich nenne es gern den Licht & Schattenprozess.
Wo viel Licht, da ist auch viel Schatten.

Das vermeintliche Problem aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten kann hilfreich sein.

Bei Heilsessions, Trancen vertraue ich auch dem oder derjenigen, die mich in den Prozess führt. Vielleicht verstehe ich nicht alles, was genau er/sie macht, aber ich gehe den Weg vertrauensvoll mit ihr/ihm.

Er oder sie sind nicht ohne Grund einfach so in meinem Leben aufgetaucht. Alles ist mit allem verbunden, dass rufe ich mir auch selbst immer wieder ins Gedächtnis.

Ich ziehe mir diese Lebensaufgaben und die Herausforderungen ja nicht ohne Grund in mein Leben und ich werde dieses Grundthema immer und immer wieder bekommen – in ähnlichen Situationen mit ähnlichen Charakteren als Mitspieler – bis ich mal dahinter schaue und mich endlich an die Lösung meines Themas wage.
Und wenn ich mich dazu entschließe, dann findet sich meist auch jemand sofort, der mir helfen könnte (wenn ich Hilfe brauchen sollte).

Die Mitspieler – sei es als Herausforderung oder als helfende Begleiter – sind nicht ohne Grund bei mir. Das gilt für alle Menschen in meinem und auch deinem Umfeld übrigens. Dein Partner, deine Kinder, der unangenehme Nachbar, der keifende Vorgesetzte – alle haben auf die ein oder andere Weise einen Seelenvertrag mit Dir. Auch der A….-Engel von Exfreund.

Es liegt ein vorher abgesprochener „Lebensplan“ oder auch Seelenplan zugrunde. Es ist wie ein Spiel des Lebens, und die Figuren werden auf dem Spielbrett hin und her geschoben. Dort einmal aussetzen, hier mal Strafpunkte kassieren, dort mal ganz schnell vorrücken. Und hier soll es krachen und er muss nun 2 Felder zurück und den Weg halt nochmal gehen und wenn Du die Aufgabe auf der Erlebniskarte „extrem“ gemeistert hast, darfst Du 3 Felder vorrücken.

Wir bekommen genau die Situationen und Herausforderungen, damit wir daran wachsen. Damit wir anders Handeln, unsere Gedanken verändern und letztendlich mit viel Erkenntnis und neuem Wissen die Probleme gemeistert zu haben.

Es sind Chancen, zur Heilung mit Themen aus dem Ahnenfeld, aus vorigen Leben oder eben auch familiensystemisch insgesamt etwas zu verändern.

Wenn wir uns dessen bewusst werden und immer wieder innehalten, vielleicht einen Sinn suchen, diesen nach Möglichkeit in Betracht ziehen, dann kann Transformation geschehen.

Gerade die Lebensdramen bergen ein riesiges Potential in sich. Ganz durchschauen kann ich es nicht immer, aber ich versuche es von allen Blickwinkeln zu betrachten.

Auch mit dem Thema meiner Sternenkinder, zuerst die Seelenverträge mit den Kindern selbst. Dann die Begleit-Umstände dazu mit Umfeld, Partnerschaft & Co.
Ich durfte so vieles erkennen zum Thema eigenes Mindset, Prägungen aus der Kindheit, nachgelebtes aus meiner Kindheit selbst, stellte sich auch in meiner Partnerschaft ein.

Und im nachhinein waren es immer wieder Aufforderungen vom Universum: „Schau hin. Du hast jetzt die Möglichkeit es zu verändern“

So habe ich auch gelernt der Führung zu vertrauen, auch wenn ich nicht immer den Sinn erkannt habe bei manchen „Aufgaben extrem“.

Letztendlich möchte ich Dich daran erinnern, dass wir alle ein Seelenlicht in uns tragen und wir auch selbst Schöpfer sind. Wie bereits ab und an mal erwähnt, wir kreieren das Leben.

Und das ist immer der Punkt, bei dem ich mich beim Servieren von besonders „tollem“ Lebensaufgaben frage:
„Was bitte habe ich hier kreiert??? Woher kommt dieser „Quark?“

Also muss ich wohl etwas in mir tragen, dass mich genau diese Situation hat kreieren lassen.

Zum Thema meiner Sternenkinder: Es kam aus dem Ahnenfeld.

Zum Thema meiner (Liebes)-Beziehungen: Es kam aus dem Familiensystem und auch aus dem Ahnenfeld

Zum letzten Herzbruch in meiner Partnerschaft: Es kam aus einem vorigen Leben. Ein „Versprechen“ musste gelöst werden über Zeit und Raum hinweg, damit Heilung geschehen durfte.

Und dennoch vertraue ich weiter, wenn ich Quark bekomme, habe ich meist auch einen Lösungsweg, der mir „gegeben“ wird.

Das einzige was ich mitbringen darf, ist die Bereitschaft mir alle Aspekte – auch die eigenen Anteile dazu anzusehen.

Ich habe ja auch selbst Schattenseiten, naja bin ja schließlich nicht perfekt. Habe meine Charaktereigenschaften und meine Eigenheiten. Und ich bringe ja so allerlei aus den Systemen mit.

Wenn ich mir bewusst mache, dass es sich hier um Aufforderungen handelt, hinzusehen an die eigenen Schatten und nicht die Schuld suche, dann ist Heilung oder Transformation möglich.

Die Schuldfrage gibt es nur in der Dualität, in der Inkarnation in diesem Leben. Wie gesagt, ich betrachte das Spielbrett gerne mal von oben aus einer Vogelperspektive und mit dem hinspüren und durchfühlen meiner Emotionen und Gefühlen, mit der achtsamen Begegnung auf Herzensebene mit dem Gegenüber, sehe ich alle Schatten.

Weder er/sie hat Schuld noch ich selbst.

Es ist eine „Ereigniskarte Lebensquark“ mit der Aufforderung inne zuhalten, hinzuspüren und wenn wir uns dem Öffnen, dann ist Transformation & Heilung möglich.

Und diese Seelenverträge, diese gebundene Energie ist fühlbar, ist spürbar und wenn ich mir erlaube, dies in Heilung zu bringen, wird es sanft, wird es leicht(er) und vor allem

Friedlich!

Und wenn Du nun hinspüren möchtest, Dich diesem Feld der Möglichkeiten öffnen möchtest, dann lass uns einfach mal reden.
Hier kannst Du eine Beratungsgespräch buchen.

Deine Sabine
FRAU STERNENHERZ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.